Cyber Security Center

Kompetenzzentrum für Informationssicherheit
Strengthening European Network Centres of Excellence in Cybercrime

Strengthening European Network Centres of Excellence in Cybercrime

Flagge der Europäischen Union

Co-funded by the Internal Security Fund of the European Union

Schulung 1 – Internettechnologien

+ Informationen
+ Registrierung
+ Anfahrtsskizze

Das Projekt „Stärkung der europäischen Netzwerk-Kompetenzzentren der Cyber-Kriminalität“ (engl. “Strengthening European Network Centres of Excellence in Cybercrime“ – im Folgenden – SENTER genannt; Projekt, Referenznummer HOME / 2014 / ISFP / AG / 7170) wird von der Europäischen Kommission im Rah-men des Internal Security Fonds-Police 2014-2020 (ISFP) finanziert.

Ziel des Projekts ist, eine Anlaufstelle für die nationalen EU-Cybercrime Kompetenzzentren zu schaffen (im Folgenden – CoE genannt) und des Weiteren, ein gut funktionierendes und definiertes Netzwerk für nationale CoE bereitzustellen.

Zur Erleichterung einer Spezialisierung der nationalen CoE und um die Entwicklung von Richtlinien für Kompe-tenzzentren zu vertiefen, werden in diesem Netzwerk drei Interessengruppen (im Folgenden – IG) eingerichtet werden:

  • Computer Digital Forensic
  • Network Digital Forensic
  • Open Source Intelligence

Für die Netzwerke „Computer Digital Forensic” und „Network Digital Forensic” übernimmt die Hochschule Albstadt-Sigmaringen (im Folgenden – HSAS) die Organisation und Betreuung. Darüber hinaus übernimmt die HSAS die Entwicklung einer Skill-Matrix für Analyse- und Ermittlungstätigkeit im Bereich der Cyber-Kriminalität auf nationaler und internationaler Ebene. Basierend auf dieser Skill-Matrix wird die HSAS ein neues Aus- und Weiterbildungsprogramm für die Vollzugsbehörden entwickeln.

Training course 1 – Internet Technologiesn

+ Information
+ Registration
+ Directions

The project “Strengthening European Network Centres of Excellence in Cybercrime“ (hereinafter – SENTER project, Reference No HOME/2014/ISFP/AG/7170) is funded by the European Commission under the Internal Security Fund-Police 2014-2020 (ISFP).

The main goal of the project is to create a single point of reference for EU national Cybercrime Centres of Ex-cellence (hereinafter – CoE) and further to develop the network of national CoE into a well-defined and well-functioning community.

In order to facilitate a national CoE specialization and deeper competency development principle, three special Interest Groups (hereinafter – IG) will be established in the Network:

  • Computer Digital Forensic
  • Network Digital Forensic
  • Open Source Intelligence

The University of Applied Sciences of Albstadt-Sigmaringen (hereinafter – UASAS) will be organizing and host-ing “Computer Digital Forensic” and “Network Digital Forensic”. Furthermore, the aim of UASAS is going to be an inter-coordinated approach to develop a common skill matrix for cybercrime analysis and investigation workforce on national and supranational level. Based on this skill matrix the UASAS is going to develop two new training programs for law enforcement agencies.

Projektziele der HSAS

  • Bildung eines europäischen Netzwerks mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung
  • Vernetzung auf europäischer Ebene, zwecks Erfahrungsaustausch, operativer Zusammenarbeit, Maßnahmenstandardisierung und –harmonisierung
  • Erhebung der bedarfsorientierten Forschung und Technologieentwicklung
  • Ausarbeitung einer internationalen Skill-Matrix
  • Praxisorientierte Aus- und Fortbildungsmaßnahmen

Weitere Projektinformationen

  • Projektdauer: 24 Monate
  • Start Datum: 01.01.2016
  • Projekt Budget: 1.976.848,89 Euro
  • Projektpartner:
    • Mykolas Romeris University (MRU, the Coordinator, LT)
    • Lithuanian Cybercrime Center of Excellence for Training, Research & Education (L3CE, LT)
    • Ekonomines konsultacijos ir tyrimai (EKT, LT)
    • Masaryk University (C4E, CZ),
    • Katholieke Universeit Leuven (KUL, BE)
    • French Cybercrime Centres of Excellence (CECyF, FR)
    • Tallinn University of Technologies (TUT, EE)
    • International Cyber Investigation Training Academy (ICI, BL)
    • Foundation for Research and Technology – Hellas (FORTH, GR)
    • Jožef Stefan Institute (JSI, SI)
    • Verbundpartner: States of Jersey Police

UASAS project aims

  • Establishment of an European Network with representatives from academia, business and administration
  • Networking at European level, for the purpose of exchange of experiences, operational coop-eration, standardization and harmonization of measures
  • Collect data respective demand driven research and development of technology
  • Elaboration of an international skill matrix
  • Practice-oriented training and educational measures

Weitere Projektinformationen

  • Project duration: 24 months
  • Start date: 01/01/2016
  • Project budget: 1.976.848,89 Euro
  • Project partners:
    • Mykolas Romeris University (MRU, the Coordinator, LT)
    • Lithuanian Cybercrime Center of Excellence for Training, Research & Education (L3CE, LT)
    • Ekonomines konsultacijos ir tyrimai (EKT, LT)
    • Masaryk University (C4E, CZ),
    • Katholieke Universeit Leuven (KUL, BE)
    • French Cybercrime Centres of Excellence (CECyF, FR)
    • Tallinn University of Technologies (TUT, EE)
    • International Cyber Investigation Training Academy (ICI, BL)
    • Foundation for Research and Technology – Hellas (FORTH, GR)
    • Jožef Stefan Institute (JSI, SI)
    • Associated partner: States of Jersey Police

Zielgruppen

  • Polizei, Staatsanwälte, Richter
  • Relevante NGO und Vermittlungseinrichtungen
  • Bildungseinrichtungen: Polizeischulen, Universitäten, Kompetenzzentren
  • Zertifizierte und qualifizierte Kontrollstellen
  • Wissenschaft: Universitäten, Hubs, Cluster, F&E-Einrichtungen oder Abteilungen
  • Internationale Organisationen: INTERPOL, EUROPOL, EC3
  • Interessenähnliche Netzwerke: Insafe, FIU.NET

Target group

  • Law enforcement organizations (police, prosecutors, judges)
  • Relevant non-governmental-organizations and mediation institutions
  • Education (police colleges, universities, competence centres)
  • Certification and qualification control bodies
  • Science (Universities, hubs, clusters, research and development institutions or departments)
  • International institutions – INTERPOL, EUROPOL, EC3
  • Intersecting domains networks – Insafe, FIU.NET

Projektaktivitäten

Die Projektaktivitäten wurden in folgende Arbeitspakete (AP) gegliedert:


AP1: Entwicklung eines paneuropäischen Netzwerks für nationale Kompetenzzentren zur Bekämpfung von Cyberkriminalität

Vorgehensweise:

  • Aufbau und Entwicklung eines europäischen Netzwerkes für die nationalen CoE (im Nachfol-genden – Netzwerk)
  • Definieren der Netzwerk- und Management-Prozesse
  • Entwicklung eines Betriebsmodells und einer Nachhaltigkeitsstrategie für das Netzwerk
  • Erarbeitung von Tools zur Verbesserung der Netzwerkeffizienz, wie beispielsweise
    • Netzwerkidentitätspakete
    • Informationsaustauschmodelle
    • Infrastrukturen
    • Netzwerk-Web-Portal
  • Erleichterung der Spezialisierung von nationalen CoE
  • Entwicklung von Richtlinien zur Vertiefung der Kompetenzzentren anhand der Einrichtung von drei IG im Netzwerk (“Computer Digital Forensic”, “Network Digital Forensic” und “Open Source Intelligence”)


AP2: Erstellung eines Best Practices-Guides für neue CoE sowie die Entwicklung von Leitlinien zur „Gründung eines CoE für Forschung, Aus- und Weiterbildung“

Vorgehensweise:

  • Sammlung und Zusammenfassung der besten Strategien zum Aufbau und zur Verwaltung von Kompetenzzentren von bereits vorhandenen CoE
  • Erstellung von Leitlinien zum Aufbau neuer CoE
  • Verbesserung des Managements bereits existierender CoE in den Bereichen Training, For-schung, Aus- und Weiterbildung


AP3: Aufbau virtueller CoE-Zusammenarbeit für kleine Inseln (The States of Jersey; Guernsey, der Isle of Man und Gibraltar)

Vorgehensweise:

  • Entwicklung …
    • eines eigenen Modells für die kleinen Inseln
    • von virtuellen Cyber-Security Strategien
    • von Strafverfolgungs-Kompetenz-Strategien
    • von Handlungsempfehlungen, basierend auf den Best Practice Ergebnissen des durchgeführten virtuellen Pilotmodells „SINCERE“


AP4: Skill-Matrix und Ausbildungsprogramme für Strafverfolgungsbehörden

Vorgehensweise:

  • Die Festlegung eines Verfahrens zum Abfragen von Kompetenzen und Fähigkeiten
  • Erstellung eines Praxisleitfadens für das Skill-Management, basierend auf einer Bedarfser-hebung mit autorisierten Strafverfolgungsbehörden der ECTEG Mitgliedsstaaten
  • Entwicklung einer einheitlichen, umfassenden Cybercrime Skill-Matrix (inkl. Kompetenz-Karte) anhand eines aufeinander abgestimmten Ansatzes der Strafverfolgungsbehörden und Trainingsorganisationen auf nationaler und supranationaler Ebene
  • Bereitstellung aller relevanten und vorhandenen Trainingsprogramme, abgestimmt auf die jeweils geforderten Skills und Skill-Ebenen (Gap Analyse)
  • Herleitung eines Leitfadens zur systematischen Entwicklung neuer Trainingsprogramme an-hand der erstellten Trainings-Gap-Analyse
    • Dies beinhaltet die Erstellung eines didaktischen Leitfadens mit dem Fokus auf pas-sende Lernmethoden, um neue Trainings für Strafverfolgungsbehörden zu entwi-ckeln. Durch diesen Learning-Service Engineering Ansatz können neue Trainings-bedürfnisse festgestellt werden, anhand deren Ergebnisse zwei neue online-basierte Trainingsprogramme entwickelt werden
    • Die entwickelten Trainingsprogramme werden im Rahmen von Pilotschulungen vorgestellt

Project activities

Project activities are grouped into four work packages (WPs):


WP1: Development of an European network of national Cybercrime Centres of Excellence

Procedure:

  • Development of an European network of national CoE
  • Creation and definition of common processes and objectives within the network
  • Development of an operational model that includes a sustainability strategy
  • Elaboration of suitable tools for improvement of network efficiency, such as:
    • Network identity package
    • Information exchange model
    • Infrastructure
    • Network web portal
  • Facilitate national CoE specialisation
  • Development of guidelines to facilitate a deeper competence development principle, there-fore three special IG will be established in the Network (“Computer Digital Forensic”, “Network Digital Forensic” and “Open Source Intelligence”)


WP2: Best practices and development of guidelines on “How to create CoE for Research, Training and Education”

Procedure:

  • Sammlung und Zusammenfassung der besten Strategien zum Aufbau und zur Verwaltung von Kompetenzzentren von bereits vorhandenen CoE
  • Erstellung von Leitlinien zum Aufbau neuer CoE
  • Verbesserung des Managements bereits existierender CoE in den Bereichen Training, For-schung, Aus- und Weiterbildung


WP3: Small islands virtual CoE development (The States of Jersey, Guernsey, the Isle of Man and Gibraltar)

Procedure:

  • Development of …
    • an own model for small islands
    • virtual CoE cybersecurity strategies
    • Law enforcement competence strategies
    • recommendations for an operational model based on best practices of the “SIN-CERE” pilot model


WP4: Cybercrime skill-matrix and training programs for law enforcement

Procedure:

  • Determination of a process on how to evaluate competencies and skills
  • Provide a best practice guide based on a survey of demand process within law enforcement agencies in the ECTEG member countries for competency and skill management
  • In an inter-coordinated approach with national law enforcement agencies and law enforce-ment training organizations on national and supranational level the aim is to develop a com-mon competence skill matrix (incl. Competence Chart) for cybercrime analysis and investiga-tion workforce
  • Provide an overview of all relevant and available training programs for law enforcement agencies and match them to required skills and skill-levels (gap analysis)
  • This training gap analysis, we will finally systematize and derive a guideline for the develop-ment of new training programs
    • This will include a didactical guide in which we will focus on the suitable learning methods to deliver training for law enforcement agencies. In the background of this learning-service engineering approach the ascertained training needs we will lastly develop into two new online-based training programs
    • Developed training programs will be presented at training sessions

Prof. Dr. rer. pol. Michael Bosch

Zuständigkeiten

  • Prorektor für Wissenschaftliche Weiterbildung Geschäftsführender
  • Leiter des Instituts für Wissenschaftliche Weiterbildung
  • Gesamtprojektleiter des Open Competence Center for Cyber Security, OPEN C³S

Lebenslauf
Prof. Dr. Michael Bosch ist Prorektor der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und geschäftsführender Leiter des dortigen Instituts für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW). In diesen Funktionen leitet er auch das Projekt Open Competence Center for Cyber Security (OC³S), in dem insgesamt neun Universitäten und Hochschulen Online-basierte Studienprogramme im Bereich Cyber Security entwickeln, die eine berufsbegleitende Weiterqualifikation auf akademischem Niveau ermöglichen. Prof. Dr. Bosch ist seit 15 Jahren im Hochschul- und Wissenschaftsmanagement tätig und amtierte u.a. als Präsident der Hamburger Fern-Hochschule.

Telefon / Telephone
+49 (0) 7571 / 732 – 82 43

 

Responsibilities

  • Vice President for Executive Education
  • Managing Director Institute of Executive Education
  • Program Manager Open Competence Center for Cyber Security OPEN C³S

Curriculum vitae
Prof. Dr. Michael Bosch is Vice President of Albstadt-Sigmaringen University and Managing Director of the Institute of Executive Education. In these roles, he also directs the project Open Competence Center for Cybersecurity (OC³S). Within the OC³S project, nine universities are collaboratively developing online based study programs in cybersecurity that enable part-time qualifications at an academic level. Prof. Dr. Bosch has been working for 15 years on various management positions in universities and served among others as President of Hamburger Fern-Hochschule.

E-Mail
boschm@hs-albsig.de

Herr Prof. Holger Morgenstern

Dekan der Fakultät Informatik

Zuständigkeiten
Professorale Leitung des SENTER-Projekts

  • Informatik
  • IT Sicherheit
  • Digitale Forensik

Lebenslauf
Prof. Holger Morgenstern (Autor, Dozent) studierte Informatik mit Nebenfach Physik an der Universität Tübingen. Daneben war er selbstständig sowie als Gründungs- und Mitgesellschafter eines Systemhauses in der Hard- und Softwareentwicklung, sowie in der Beratung tätig. Als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Technik, Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung sowie Computerforensik unterstützt er seit 2002 Gerichte, Staatsanwaltschaften sowie den privaten Sektor. Im Bereich der Digitalen Forensik war er an mehreren großen Pilot- und Sammelverfahren beteiligt. Seit mehreren Jahren ist er Mitorganisator der IMF (International Conference on IT Security Incident Management & IT Forensics) und Referee Board Member beim Journal of Digital Investigation. Im Jahr 2013 wurde er als Professor für IT-Sicherheit und Praktische Informatik an die Hochschule Albstadt-Sigmaringen berufen.

Telefon / Telephone
+49 (0) 7571 / 732 – 92 97

 

Dean of the faculty of Computer Science

Responsibilities
Professorial leadership of the SENTER project

  • Informatics
  • IT Security
  • Digital Forensics

Curriculum vitae
Holger Morgenstern (author, lecturer) studied computer science and physics at the University of Tübingen. In addition, he worked independently as a founding member and partner of a system house in the hardware and software development as well as in the consulting business. As a publicly appointed and sworn expert for technology, systems and applications for information processing and computer forensics he supported courts, public prosecutors and the private sector since 2002. In the field of digital forensics, he was involved in several large pilot and collection procedures. For several years he has been co-organizer of the IMF (International Conference on IT Security Incident Management & IT Forensics) and Referee Board Member in the Journal of Digital Investigation. In 2013 he was appointed Professor of IT security and practical computer science at the University of Applied Sciences Albstadt-Sigmaringen.

E-Mail
morgenstern@hs-albsig.de

Herr Prof. Dr. Martin Rieger

Studiendekan Digitale Forensik

Zuständigkeiten
Professorale Leitung des SENTER-Projekts

  • Eingebettete Systeme
  • Internettechnologien
  • Betriebssystem-Forensik

Lebenslauf
Prof. Dr. Martin Rieger (Autor, Studiendekan, Dozent) studierte Elektro- und Informationstechnik an der Technischen Universität München und schloss an derselben Hochschule die Promotion mit Auszeichnung ab. Ein Schwerpunkt seiner Forschungsarbeit lag in der Erstellung von Methoden und Werkzeugen zur Modellierung sowie Analyse und Optimierung elektrischer Schaltungen. Er war fünf Jahre Leiter des Labors für schnelle Analog-ICs in der IC-Entwicklungsabteilung des Forschungs- und Entwicklungszentrums der Firma Thomson Multimedia in Villingen. In der Zeit bei Thomson Multimedia war er Erfinder bzw. Miterfinder an 15 deutschen, 12 europäischen und 8 weltweiten Patenten. Seit 1993 ist er als Professor an der Fakultät Engineering der Hochschule Albstadt-Sigmaringen auf den Gebieten Informatik und Informationstechnik tätig. Im Labor für Eingebettete Systeme und IT-Sicherheit betreibt er anwendungsnahe Forschung auf den Gebieten Embedded Systems und IT-Sicherheit. Er ist Mitglied der Gesellschaften/Organisationen VDI (Verein Deutscher Ingenieure), VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik), GI (Gesellschaft für Informatik) sowie des IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers). Prof. Dr. Rieger ist Initiator des Studiengangs Digitale Forensik und seit 2009 Studiendekan. Außerdem leitet er das Zertifikatsprogramm in dem Verbundprojekt Open C3S.

Telefon / Telephone
+49 (0) 7571 / 732 – 91 24

 

Dean Digital Forensics

Responsibilities
Professorial leadership of the SENTER project

  • Embedded Systems
  • Internet technologies
  • Operating system forensics

Curriculum vitae
Prof. Dr. Martin Rieger (Author, dean, lecturer) studied electrical engineering at the Technical University of Munich and completed his doctorate with honors at the same university. One focus of his research was the creation of methods and tools for modeling and analysis and optimization of electrical circuits. He was five years Head of the Laboratory for fast analog ICs in the IC development department of research and development center of the company Thomson Multimedia in Villingen. During his period at Thomson Multimedia, he was an inventor or co-inventor on 15 German, 12 European and 8 international patents. Since 1993 he has been a professor at the Faculty of Engineering at Albstadt-Sigmaringen University in the fields of computer science and information technology. In the laboratory for embedded systems and IT security, he conducts application-oriented research in the fields of embedded systems and IT security. He is a member of the companies / organizations VDI (Association of German Engineers), VDE (Association for Electrical, Electronic & Information Technologies), GI (society for computer science) and the IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers). Prof. Dr. Rieger is the initiator of the program digital forensics and dean since 2009. He also leads the certificate program in the joint project Open C3S.

E-Mail
rieger@hs-albsig.de

Steve Kovács M.A.

Zuständigkeiten
Mitarbeiter Weiterbildung

Lebenslauf
Steve Kovács studierte Betriebswirtschaftslehre, Steuerrecht, Europäisches Verwaltungsmanagement in Ravensburg, Ludwigsburg und Brühl/Berlin. Nach Abschluss seiner Studienzeit verantwortete er das Amt für Wirtschafts- und Strukturförderung im Landkreis Sigmaringen. 2007 wechselte er an die Hochschule Albstadt-Sigmaringen in das Ressort Weiterbildung. Im Weiterbildungsbereich verantwortet er den Auf- und Ausbau von Kooperation mit Unternehmen, Behörden, Verbänden und Hochschulen. Forschungsseitig beschäftigt sich Steve Kovács mit datengetriebenen Geschäftsmodellen und Wertbeitragsbestimmungen im Kontext von Big Data.

Telefon / Telephone
+49 (0) 7571 / 732 – 94 40

 

Responsibilities
further education staff

Curriculum vitae
Steve Kovács studied business management, tax legislation, european administrative management in Ravensburg, Ludwigsburg and Brühl/Berlin. After graduation he was responsible for economic and structural development of Sigmaringen county. In 2007 he started working at Sigmaringen-Albstadt University at the Institute for Scientific Training. Within the Institute for Executive Education he is responsible for development and expansion of cooperations with companies, authorities and university associations. On the research side, Steve Kovács is working on the development of data-driven business models and value assessment calculations in the context of big data.

E-Mail
kovacs@hs-albsig.de

Britta Varchmin

Zuständigkeiten
Projektassistenz SENTER

Telefon / Telephone
+49 (0) 7571 / 732 – 92 39

 

Responsibilities
Project assistant SENTER

E-Mail
varchmin@hs-albsig.de

Doris Dobranić

Zuständigkeiten
WP1 – Projekt Managerin SENTER
Referentin für Drittmittelmanagement

Lebenslauf
Doris Dobranic studierte Soziologie mit den Nebenfächern der Psychologie und Kriminologie an der Ludwig-Maximillians-Universität München und Kriminologie an der Universität Hamburg. Nach ihrem Studium arbeitete sie im Rahmen mehrerer Werkverträge für das Krimininalistische Institut des Bundeskriminalamts (BKA). Daraufhin folgten Tätigkeiten an der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) in den Bereichen „Kriminalistik“, „Internationale Beziehungen“ und „Polizeiliches Krisenmanagement“. Seit Mai 2016 steht sie im Arbeitsverhältnis mit der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und ist innerhalb des Projekts SENTER für das Arbeitspaket „Entwicklung eines paneuropäischen Netzwerks für nationale Kompetenzzentren zur Bekämpfung von Cyberkriminalität“ (WP1) zuständig und als Referentin für Drittmittelmanagement tätig.

Telefon / Telephone
+49 (0) 7571 / 732 – 92 38

 

Responsibilities
WP1 – Project Manager SENTER
Management of third-party funds

Curriculum vitae
Doris Dobranic studied sociology with minor subjects in psychology und criminology at the Ludwig Maximillians University Munich (LMU) and criminology at the University of Hamburg. After her studies she worked at the Criminalistic Institute for the Federal Bureau of Investigation (BKA). Following she worked at the German Police University (DHPol) in the departments of “Criminalistic”, “International Relations” and “Police Crisis Management”. Since May 2016 she has been working at the University of Applied Sciences Albstadt-Sigmaringen. Within the SENTER project she is in charge of work package “Development of European Network of national Cybercrime Centres of Excellence” (WP1) and responsible for the management of third-party funds.

E-Mail
dobranic@hs-albsig.de

Markus Rock

Zuständigkeiten
WP4 – Projekt Manager SENTER
Skill Management Cybercrime

Lebenslauf
Markus Rock studierte Betriebswirtschaftslehre an der Dualen Hochschule Ravensburg. Nach seinem Studium arbeitete er in der Software, Elektronik, Photovoltaik und Medienbranche in Spanien, England, der Schweiz und Deutschland. Als Projekt Manager hat er erfolgreich internationale Projekte geleitet und konnte darüberhinaus Erfahrung im Aufbau von Startup Firmen sammeln. Seit Mai 2016 ist er an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen tätig und innerhalb des SENTER Projekts für die Entwicklung einer europäischen Cybercrime Skill-Matrix zuständig.

Telefon / Telephone
+49 (0) 7571 / 732 – 92 61

 

Responsibilities
WP4 – Projekt Manager SENTER
Skill Management Cybercrime

Curriculum vitae
Markus Rock studied Business Administration at the University of Cooperative Education Ravensburg. After his studies he worked in the software, electronics, photovoltaic and media industry in Spain, England, Switzerland and Germany. As a project manager, he has successfully managed international projects and was also able to gather experiences in building up startup companies. Since May 2016 he has been working at University for Applied Science of Albstadt-Sigmaringen, within the SENTER project he is responsible for the development of a European Cybercrime-Skill-Matrix.

E-Mail
rock@hs-albsig.de

Daniel Jenter

Zuständigkeiten
WP4 – Projekt Manager SENTER
Skill Management Cybercrime

Lebenslauf
Daniel Jenter studierte das Fach Techische Informatik an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Nach seinem Studium arbeitete er in einem mittelständ-ischen Untermnehmen als Programmierer Mikro-controllertechnik und danach als System- und Netz-werk Administrator. Seit Sept. 2013 ist er im berufs-begleitenden Masterstudiengang Digitale Forensik eingeschrieben. Mit Beginn 2017 steht er im Arbeits-verhältnis mit der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und ist innerhalb des Projekts SENTER als Modulenwickler und Tutor tätig.

Telefon / Telephone
+49 (0) 7571 / 732 – 92 37

 

Responsibilities
WP4 – Projekt Manager SENTER
Skill Management Cybercrime

Curriculum vitae
Daniel Jenter studied Computer Engineering at the University for Applied Science of Albstadt-Sigmaringen. After his studies he worked in a mid-size business company as a software engineer for microprocessors and following as a system- and network administrator. Since September 2013 he has been enrolled in the professional master´s program for digital forensiks. From January 2017 he has been working at the University for Applied Science of Albstadt-Sigmaringen. Within the SENTER project he is working as a module developer and tutor.

E-Mail
rjenterda@hs-albsig.de

1